99 6101


Hasselfelde 14.02.2015
Foto: Jürgen Steimecke


1914 lieferte Henschel zwei Lokomotiven an die Heerestechnische Prüfungskommission. An den beiden Lokomotiven sollte der Unterschied zwischen Heißdamp und Naßdampf erprobt werden. Das Triebwerk (Kolbendampfmaschine, Heusinger-Steuerung, Treib- /Kuppelstangen) beider Loks sind nahezu identisch. Der Unterschied liegt im Kessel. Die 99 6101 hat als Heißdampflok nicht nur Rauchrohre wie die 99 6102 sondern auch Überhitzerrohre. Ein markanter äußerlicher Unterschied ist sind die längeren Wasserkästen bei der 99 6102 gegenüber der 99 6101. Geprüft wurde bei einem Manöver württembergischer Eisenbahnpioniere das bei drei Annen Hohne stattfand. 1917 konnte die Nordhausen-Wernigeroder-Eisenbahn die Heißdamplok und drei Jahre später die Naßdampflok erwerben.

Baureihe 99610
Hersteller Henschel
Baujahr 1914
Achsfolge Ch2t
Länge über Puffer 7,734 m
Treibraddurchmesser 800 mm
Zylinder-Durchmesser 430 mm
Leistung 300 PS
Höchstgeschindigkeit 30 km/h
max Kesseldruck 14 bar
Dienstgewicht 32,0 t
Wasservorrat 4,0 m³
Kohlevorrat 1,1 t


Hasselfelde 14.02.2015
Foto: Jürgen Steimecke


Nordhausen Nord 13.12.2013
Foto: Jürgen Steimecke


01.06.2006
Foto: Jürgen Steimecke


Wernigerode 26.10.1989



Wernigerode 1983



Stiege 1983
Foto: gerd Zieglgänsberger


Wernigerode 1974



Wernigerode Westerntor April 1974



Wernigerode Westerntor April 1974



Wernigerode Westerntor 02.07.1932
Carl Bellingrodt


Wernigerode Westerntor 02.07.1932
Carl Bellingrodt



Zurück