99 7222


Brocken


Die 99 7222 ist die einzige noch existierende von den drei Lokomotiven ( 99 221 - 223) die aus einer Entwicklung in den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts der Deutschen Reichsbahn-Gesellschaft hervorging. Es wurden zuerst Einheitslokomotiven für das sächsische Schmalspurbahnen gebaut. Auf der Basis dieser Entwicklung für die 750 mm Strecken folgte eine Entwicklung für die Meterspurstrecken in Thüringen.
Typische merkmale dieser DRG-Einheitslokomotiven sind Barrenrahmen statt Blechrahmen und Bissel-Vorlaufgestelle. der Kessel entspricht weitgehenst der Normalspur-Baureihe 81. Die drei gebauten Lokomotiven waren zuerst auf der Strecke Eisfeld - Schönbrunn eingesetzt. 99 221 und 99 223 wurden während des zweiten Weltkrieges nach Norwegen zur Strecke Thamshavn - Lökken umgesetzt. In den fünziger Jahren wurden sie verschrottet.
99 222 kam 1966 nach Wernigerode, konnte aber erst ab April 1997 eingestzt werden, da die Druckluftbremse erst auf Saugluft umgebaut werden mußte.
1973 wurde der (seit 1999 wiedervorhandene) Oberfläschenvorwärmer gegen einen Mischvorwärmer ausgetauscht.
Diese Lokomotive diente als Vorbild für die 1950/51 entwickelten Neubaulokomotiven 99 231 - 247.

Baureihe 9922
Hersteller Schwartzkopf
Baujahr 1931
Achsfolge 1'E1'h2t
Länge über Puffer 11,636 m
Treibraddurchmesser 1000 mm
Leistung 735 PS
Höchstgeschindigkeit 40 km/h
max Kesseldruck 14 bar
Dienstgewicht 65,8 t
Wasservorrat 8,0 m³
Kohlevorrat 3,0 t



Im Gegensatz zu den Neubaulokomotiven 99 7231 bis 99 7245 hat die Antriebsachse der 99 7222 einen Spurkranz.


Meiningen 06.04.2013
Foto: Jürgen Steimecke


Meiningen 06.04.2013
Foto: Jürgen Steimecke


Meiningen 1999
Foto: Martin Schweitzer


Wernigerode 05.11.1994
Foto: Jürgen Steimecke












Drei Annen Hohne Mai 1974
Foto: D. Meier


September 1971
Foto: Klaus Kieper


Nordhausen Nord 1971



Wernigerode 13.01.1968
Foto: Klaus Kieper


Wernigerode 13.01.1968
Foto: Klaus Kieper


Drei Annen Hohne 1967



Drei Annen Hohne 1967
Georg Otte


Eisfelder Talmühle 1967
Georg Otte


Zurück